Prokrastination #1: meine Tipps

Gegen Prokrastination (im Volksmund Aufschieberitis genannt) suchen wohl viele Studierende Menschen noch ein Patentrezept, das auf jeden Fall funktioniert.

Ich fürchte, das gibt es nicht.

Ich habe nämlich schon vieles versucht. Die meisten Strategien haben eine Zeit lang ganz gut oder sogar hervorragend geklappt, aber dann wieder so gar nicht.

Vielleicht sind andere Leute anders gestrickt (naja, ziemlich wahrscheinlich sogar..), aber ich habe für mich den Schluss gezogen, dass ich Phasenweise unterschiedlich arbeite.

Vielleicht geht es euch ähnlich: Mal ist etwas mehr Struktur nötig, manchmal geht gar nichts und in besonders guten Phasen ist man tatsächlich mal motiviert und fleißig. Ich habe das vor kurzem erst selbst rausgefunden und das war ein “vor den Kopf schlag”-Moment! So offensichtlich und so einfach. Aber beachtet habe ich das nie. Ich war immer nur enttäuscht, wenn eine Strategie wieder aufhörte zu funktionieren. Jetzt möchte ich mir vornehmen, immer genau darauf zu achten, was ich gerade brauche. Ein paar Strategien, die immer mal wieder bei mir funktionieren möchte ich euch nun vorstellen.

Heute: der alltägliche Kalender

Was ich IMMER bei mir trage, ist mein Kalender. Viele Jahre lang habe ich mir unterschiedliche Kalender gekauft: Mal im DIN A5-Format mit einem Tag pro Seite, mal in ganz klein mit einer Woche pro Doppelseite. Die habe ich dann auch ganz gut geführt und immer wieder verschönert mit Fotos und Zeichnungen und bunten Farben.01 Kalender 201504 Wochenübersicht

Mittlerweile finde ich keinen Kalender mehr, der genau so ist, wie ich ihn brauche. Also bin ich dazu übergegangen, mir selbst einen zu basteln. Ich binde selbst ein Buch nach dieser Anleitung und gestalte das Innenleben so wie es für mich am besten passt:

 

Post-it’s auf der Innenseite des Deckels, eine Jahresübersicht auf den ersten paar Seiten.PostItsJahresübersicht

Dann Wochenübersichten auf je einer Doppelseite mit viel Platz für Notizen (oder auch mal Zeichnungen Zwinkerndes Smiley ).08 Wochenübersicht06 Blume

 

 

07 Tasche im KalenderHinten sind dann noch einige leere Seiten für Adressen und noch mehr Notizen. Auf der Innenseite des Rückens habe ich eine kleine Tasche für lose Zettel eingeklebt.

09 Lesezeichen GummibandWichtig sind mir auch das Lesezeichen und ein Gummiband, damit der Kalender in der Tasche nicht auseinanderfleddert.

 

05 Wochenübersicht nah

 

Meine Termine habe ich dann in verschiedenen Farben eingetragen:

Vorlesungen und Seminare in hellblau, Sport in hellgrün, To-dos in dunkelgrün, Arbeit in rot… oft schreibe ich aber auch einfach mit dem Kuli rein.

Ich mag es bunt!

 

 

So habe ich eine gute Übersicht und kann meine Woche einigermaßen planen.

Als nächstes werde ich euch zeigen, wie ich meine Lernzeiten in der Woche gut planen kann.

Liebe Grüße,

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Gedanken, Kreativ, Prokrastination abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s