Assoziationen 2012#Überraschung und Zufriedenheit

Ohje, da hab ich ja ganz schön geschludert! Jetzt hole ich direkt mal zwei Assoziationen nach:

Überraschung

Überrascht wurde ich kürzlich auf einem Spaziergang. Von einem Geruch. Plötzlich war er einfach da – so frisch und toll! Es hat nach Nadelwald gerochen. Dabei war ich nicht mal im Wald. Na gut, ich bin neben einem Mischwald entlang gelaufen. Und dann kam ich an diesen Baumstämmen vorbei… Da wusste ich dann auch woher der tolle Geruch kam Smiley

IMAG0007_2IMAG0008_2IMAG0011_2

 

Zufriedenheit

Ich bin sehr zufrieden, wenn ich meinen leisen Beschäftigungen nachgehen kann: Malen, Basteln, Lesen. Das sind im Moment die zufriedensten Augenblicke für mich, dabei kann ich abschalten und mich voll und ganz auf eine Tätigkeit konzentrieren. In meinem Alltag – ist mir aufgefallen – sitze ich sehr oft vor dem Fernseher, chatte nebenbei über facebook, esse Chips, Schoko oder andere Süßigkeiten und dabei hab ich auch noch mein aktuelles Häkelprojekt zwischen den Fingern. Manchmal sitzt dann noch mein Mitbewohner neben mir und wir unterhalten uns. Das wären dann FÜNF Sachen, die ich quasi gleichzeitig mache. Das ist doch verrückt! Entspannend ist das nicht wirklich.

Daher kommen jetzt ein paar Bilder meiner aktuellen Zufriedenheits-Momente:

IMAG0018_2

Das male ich gerade. Mehr davon gibt’s zu sehen, wenn es fertig ist. Smiley mit herausgestreckter Zunge

IMAG0003_3

Pappmache.. was das wird, kommt später. Smiley mit herausgestreckter Zunge

IMAG0004_2

Lesen Smiley

 

Diese schönen Assoziations-Wörter kommen wie immer von der lieben Kirstin.

Liebe Grüße, euer

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Assoziationen 2012, Projekt, Was bei mir so los ist veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Assoziationen 2012#Überraschung und Zufriedenheit

  1. Alwine Schlichtmann schreibt:

    Das nennt man auch „das Glück sich im Tun zu verliehren“ ist mega gesund und können die wenigsten noch, außer Kinder! Sei froh, und behalte es Dir! Eigentlich sollte „man“ das auch bei der Arbeit und sowieso im Alltag haben, dann gäbe es weniger ausgebrannte Menschen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s